Protosimplex
Last update 2006-02-20

Protosimplex
Über diese Website

Die Geschichte von Protosimplex

1992  Im Verlag zweitausendeins erscheint Illobrand von Ludwigers Buch „Der Stand der wissenschaftlichen UFO-Forschung“.
Das Kapitel über die sechsdimensionalen Quantenfeldtheorie von Burkhard Heim elektrisiert mich. Ich will mehr darüber erfahren.
  Wie kann der offensichtlich existierende Lebensprozess in eine korrekten physikalische Beschreibung der Welt eingebunden werden?
Wie ist Strukturbildung als physikalisches Element der materiellen Welt zu integrieren und zu beschreiben. (Dass dafür zusätzliche Weltdimensionen nötig sind, schien mir klar. Denn strukturelle Verwandschaft hat nichts mit Ort und Zeit zu tun.)
Ich freue mich an der intuitiven Schönheit, die einige Modelle von Heim auf mich ausstrahlten (Ursprung der Welt als dreifache sich teilende Eizelle, ein Gravitationsgesetz, in dem man nicht aus dem Nichts angezogen wird, sondern dafür erst einmal etwas tun muss).
1992 In der Universitätsbibliothek entdeckte ich Heims Broschüre „Informatorische Zusammenfassung von „Elementarstrukturen der Materie“, Band 1 und Band 2“. Es verwunderte mich, dass ich der erste bin, der das Buch ausleiht. Die TU Ilmenau hat einen eigenen Wissenschaftsbereich für Physik.
Ich verstehe ein paar Schlussfolgerungen und will wissen, ob die Herleitungen stimmen.
1993 Kontakt zu Leuten, die sich ebenfalls mit Heim befassen.
1994 Im Mai und Juni 1994 erlebe ich Burkhard Heim in Berlin, wo er an 4 Wochenenden zu jeweils 10 Stunden den Hergang seiner Theorie erläutert.
Ich entwerfe erste Grafiken, mit denen ich mir und den anderen Teilnehmern das Verständnis des Gesagten erleichtern will.
Von der Person Heims bin ich sehr begeistert.
1994 Im Herbst 1994 finde ich mich gemeinsam mit drei anderen Leuten zur „Berliner Gruppe“ zusammen. Wir wollen herausfinden, ob die Herleitung der Heimschen Theorie im Detail nachvollziehbar ist. Mehr dazu in Eine Berliner Gruppe.
1995 Bernhard Harrer ruft ein Forschungsprojekt zur Komplementären Medizin ins Leben, in dem ich angestellt bin. Er möchte Burkhard Heim bei der Konfiguration seines neuen Computers unterstützen, und schickt mich als Administrator zu ihm. So gelange ich das erste Mal zur Familie Heim.
1996 Weitere Besuche bei Familie Heim auf eigene Faust.
Die Berliner Gruppe besteht jetzt nur noch aus einem Physiker und mir. In mehreren hundert Stunden (!) arbeiten wir uns durch die ersten Kapitel der „Elementarstrukturen“. Als Orientierungshilfe entwickle ich graphische Schemata der mathematischen Herleitungen.
1997 Wir brechen unsere Arbeit bei Kapitel II-1 ab, weil wir uns überfordert fühlen.
Es liegen brauchbare Ergebnisse vor, die anderen Heim-Forschern nützlich sein könnten.
Ich möchte mein Material für andere Menschen verfügbar machen.
1998 Erste Version dieser Website.
Protosimplex wird das weltweit erste Internetprojekt zur Heimschen Theorie.

Seitdem habe ich viele hundert Stunden in die Pflege der hier angebotenen Dokumente und Programme gesteckt. Protosimplex wird auch in Zukunft weiterentwickelt. Bitte haben Sie Verständnis, wenn das neben Beruf und Familie in einem gemäßigtem Tempo geschieht.

Ich hoffe, Sie haben Freude mit diesen Seiten.

Über den Autor

1988 Diplom mit Prädikat „Ausgezeichnet“ an der TU Ilmenau als Diplom-Ingenieur für elektronische Schaltungstechnik
1988 Befristeter wissenschaftlicher Assistent im Fachbereich Biomedizinische Technik und Informatik der TU Ilmenau (Entwicklung von medizintechnischen Baugruppen für die Kreislauf-Forschung).
1991 Mitbegründer einer mittelständischen Firma für (schul-)medizinische Meßtechnik, übernimmt dort die Entwicklung der elektronischen Schaltungen (EKG, Impedanz-Plethysmografie zur Durchblutungsmessung).
1994 – 1996 Wissenschaftliche Recherche in komplementärer Medizin (Ärztegesellschaft für Naturheilverfahren, Berlin)
1994 – 1997 Über mehrere Jahre intensive Auseinandersetzung mit den materiellen Aspekten der Heimschen Theorie. Von 1994 bis 1997 Mitglied einer Berliner Arbeitsgruppe zur Heimschen Theorie.
1995 – 1999 über 1500 Stunden Ausbildung in Anatomie, Physiologie, Pathologie
über 3000 Stunden Ausbildung in Homöopathie
1999 Überprüfung zur Ausübung des Berufs Heilpraktiker durch das Gesundheitsamt Berlin-Tempelhof am 6.5.1999
Heilpraktiker mit Schwerpunkt Homöopathie in eigener Praxis in Berlin
Umfangreiche empirische Forschungen und Veröffentlichungen zu Symptombildern homöopathischer Arzneimittel.

Zum Seitenanfang


© Olaf Posdzech, 2005